Kategorie-Archiv: Aktuell

In Corona-Zeiten: Aktion „Post für Oma und Opa“ / Privatpostbeförderer Nordbrief beweist Mitgefühl und Weitsicht Von der Deutschen Post kommt außer hohen Dividenden und Aktienverfall nichts Warum kein Marken-Notopfer?

Nicht alles ist triste in diesen Tagen und Wochen. „Gerade die Großeltern freuen sich sehr, wenn Sie in diesen Tagen Briefe von Ihren Enkeln erhalten“, zitieren die „Kieler Nachrichten“ in ihrer Samstagausgabe (27.3.20)  Christian Burmester vom lokalen Postdienstleister. An die ersten 100 Teilnehmer dieser Aktion – sie richtet sich an Eltern – werden je  fünf Standardbriefmarken verschenkt. Zweite, und  ebenfalls eine Interesse für Briefmarken weckende Auktion ist ein Malwettbewerb unter dem Motto „Dem Osterhasen auf der Spur“.

  Hochwassermarken 2002, 2013

Offensichtlich hat man in den vier Wettbewerben zuvor gute Erfahrungen gemacht. Jetzt treffen sie auf ein viel wichtigeren Resonanzboden, als Kindern eine geistreiche wie motivationssteigernde Beschäftigung geboten wird, die etwas Ablenkung in die von Zwang gekennzeichnete häusliche Situation bringen kann. Auch hier sind die Eltern mit gefragt, als sie sich  auf der Internetseite www.nordbrief-ostsee.de unter der Rubrik „Fotowettbewerb“ registrieren lassen können. Insgesamt, so das Blatt, folgen bis Oktober noch fünf Fotowettbewerbe. Der dann produzierte Markenbogen  zeigt alle Siegermotive. Die Gewinner erhalten eine in einem Bilderrahmen eingefaßte Marke im Großformat.

Philatelie-Digital meint: Nachahmenswert. Und indirekt eine für die Deutsche Post blamable Aktion, eine Post, die auch 2019 und selbst 2020 mit Milliarden-Gewinnen operieren kann. Aber DP/DHL haben außer mit einer kürzlich in Bonn wegen Rentabilitätsfragen aufgelösten Philatelie-Abteilung und einfältigen Verkaufsprospekten von zwei Jahren Neuheiten-Altlast offenkundig nichts anderes zu bieten. Vom Postbetrieb ganz zu schweigen, wo noch bis zur 2. Märzwoche Kunden mit dem Finger auf der „Virenschleuder“ namens Smartscanner unterschreiben mußten und die Zusteller noch jüngst eigene Schutzhandschuhe zur Arbeit mitbringen mußten! (STERN, 18.3.20). Dafür ist Postchef Appel ganz „groß“, wenn er (wie andere Großarbeitgteber) im Merkelton gar nicht genug „Lumpenproletariat“ willkommen heißen kann und schwadronnierend in den vielen „bildungsgesättigten Neubürgern“ eine notwendige Sicherung der Zukunft dieses Landes erkennt.

Davon mal abgesehen (was aber gar nicht geht), fällt der Blick von Bonn unweigerlich auch auf den Briefmarken-Herausgeber BMF in Berlin. Der brachte seit 1997 drei Sondermarken mit erklecklichem Zuschlag in den Verkehr, allesamt wegen Hochwasserkatastrophen (Oder, Saale, Elbe, Donau) und deren materielle Folgen. Waren das allesamt erschütternde, dennoch aber regionale Ereignisse, droht mit dem Corona-Virus ein nationaler Kollaps in seiner maximalen (zeitlichen) Ausformung und Ausbreitung. Um es kurz zu machen, es hilft gewiß momentanen Gefühlslagen und vor allem der krisengeschüttelten Presse, wenn landauf landab den Hilfskräften Kuchen und andere nette Aufmerksamkeiten zuteil werden und sich darüber wohlfeil berichten läßt. Doch wenn eine Lehre jetzt endlich und für immer zu ziehen ist, dann die, daß die ungenügende materielle Ausstattung des gesamten staatlichen und privaten Hospital- und Pflegesektors endlich beseitigt werden muß. Eine Neubewertung gesellschaftlicher Arbeit ist verlangt (Gleichrangigkeit praktischer und universitärer Ausbildung). Denn der Virus wird uns auch bei einem Impfschutz  in der Zeit „danach“ erhalten bleiben und verändert neu auftreten – wenn nicht gleich, dann später.

Die auf Briefpost zu verklebende 2-Pf-Notopfermarke, die von 1948 bis Verkaufsende 1956 mit half, daß die Menschen in den westlichen Sektoren Berlins in der Nachkriegsära materielle  Unterstützung fanden, ist ein Muß dieser Tage. Der private Briefverkehr geht zwar zurück, doch das ist kein Gegenargument. Erst recht können die Mailingversender, die für 80 Prozent oder mehr Anteil am täglichen Briefaufkommen sorgen, sicher sein, daß ihre Werbeumschläge mehr Aufmerksamkeit erzielen. Elektronisch läßt sich so ein Notopfer sicher kinderleicht einarbeiten – nur auf der Sendung muß es auch gesehen werden. Was für ein positives nationales Signal – eine markante Notopfermarke anno 2020! Es  sollte für die Entwerfer eine Ehre sein, ein sinnfälliges Motiv zu erarbeiten! — Philatelie-Digital 4/2020

Deutsche Post digitalisiert auf breiter Ebene / Marken mit Matrix werden Alltag

   Matrix-Zukunft: So oder so ähnlich.

Der geisterhafte Vorbote ausschließlich für die Sammler und Philatelisten kam mit der Online-Befragung von Anfang bis 24. November 2019 durch die WHU Otto Beisheim School of Management. Die übrigen geplanten „Digital-Neuerungen“ ließ die Post unverhofft mit ihren Pressemitteilungen vom 3. März verlauten. /  Kommentar des Herausgebers – – Philatelie-Digital 3/2020

Weiterlesen

Corona-Virus: Auch keine Briefmarkenmesse Essen

Vollends helles Erwachen sorgte für viele Briefmarkenfreunde, daß zahlreiche Großtauschtage Ende 2. Märzwoche abgesagt wurden. Und an der hierfür  zugrundeliegenden Beschlußlage  wird sich bis auf weiteres auch nichts ändern. Höhepunkt der traurigen Entwicklung: Nach der „Philatelia“ zum Märzbeginn in München kommt nun auch für die 30. Intern. Briefmarkenmesse Essen 2020 das Aus. Vom 14. bis 16. Mai hätte sie stattfinden sollen. Hier die Pressemitteilung vom 13. März des Händlerverbandes APHV:

„Die Stadt Essen hat mit Wirkung vom 13. März 2020 verfügt, dass alle Großveranstaltungen im Stadtgebiet mit mehr als 1000 Besuchern verboten sind. Die Verfügung ist zeitlich nicht begrenzt, sondern gilt bis auf Weiteres. Damit fehlt jegliche Planungssicherheit in den entscheidenden Wochen vor einer Großveranstaltung. In intensiven Gesprächen mit der Messe Essen wurde nach Alternativterminen gesucht.

Da die Verfügung unbefristet ist und die Ungewissheit groß, ob im Frühjahr überhaupt noch Großveranstaltungen stattfinden dürfen, ist die allgemeine Einschätzung, dass eine Verschiebung um wenige Wochen in den Juni nichts bringen wird. Danach beginnen die Sommerferien.

Eine Verschiebung der Briefmarken-Messe Essen in den Sommer oder noch weiter ins 2. Halbjahr macht angesichts vieler (auch verschobener) Philatelie-Veranstaltungen im Spätsommer und Herbst im In- und angrenzenden Ausland und vor allem wegen der Nähe zur Briefmarken-Börse in Sindelfingen keinen Sinn. Der Veranstalter ist deshalb gezwungen, die 30. Internationale Briefmarken-Messe Essen abzusagen.

Die nächste Briefmarken-Messe in Essen wird zusammen mit der IBRA vom 6. bis 9. Mai 2021 stattfinden. Aktuelle Informationen finden sich auf www.ibra2021.de und www.briefmarkenmesse-essen.de“ (jb/pcp)
                                                                                                          Philatelie-Digital, 3/2020

„Philatelia 2020“ nach einem Tag abgebrochen

   

   Trotz allem: Guter Start in München
Fotos: Wilhelm van Loo

Einmalige Chronistenpflicht an dieser Stelle – einmaliges (hoffentlich!) Ereignis. Die mit viel Herzblut, Enthusiasmus und Willen vom Händlerverband APHV geplante und von der Messeagentur Billion durchgeführte „neue“ Philatelia“ endete unverhofft nach einem Tag. Auf drei Tage war sie angesetzt. Der Coronavirus legt nun auch in der Philatelie  die Axt an. Heute, vier Tage später, kommt man angesichts der nicht abreißenden neugeschaffenen Tatsachen und Einsichten nicht um die Feststellung herum, daß die Entscheidung richtig war. Am Tag selbst oder darauf mochte man noch verärgert sein, ließ die Stadt München zur selben Zeit ein paar Kilometer weiter 70.000 Fans in die Arena des Bundesligaspitzenreiters Bayern München strömen. Hier ein paar Tausend Sammler, die ohnehin bei ihrer Schatzsuche gern für sich sind und deshalb physische Nähe von ebenfalls suchenden Nachbarn zu vermeiden suchen, da Fußballfans, die sich in die Arme fallen.

Hier die vom APHV auf seiner Website veröffentlichte Erläuterung zum Sachverhalt:

(jb/pcp) „Nicht wenige fragten sich im Vorfeld, ob der Neustart der Internationalen Briefmarken-Börse München gelingen würde. Dem veranstaltenden Händlerverband APHV war es gelungen, ein Angebot auf die Beine zu stellen, das den Vorgängermessen in nichts nachstand. Wer am 6. März 2020 ins Foyer des MOC München-Freimann schaute, sah viele Sammler, die ungeduldig auf die Öffnung der Halle 2 um 9.30 Uhr warteten. Nachdem der erste Ansturm bewältigt war, hatten die Händler und Postverwaltungen bis in den Nachmittag gut zu tun.

Am ersten Messetag abends um 22 Uhr entschied das Kreisverwaltungsreferat München zur allgemeinen Überraschung, die Philatelia am Samstag und Sonntag nur unter Auflagen zu erlauben, die eine Fortsetzung praktisch unmöglich machten: Jeder Standinhaber sollte einen negativen Test auf das Coronavirus vorlegen, und die Besucher sollten verpflichtet werden, auf einem Formular schriftlich zu versichern, dass sie in den letzten zwei Wochen keines der Corona-Krisengebiete besucht haben. Daraufhin wurde entschieden, die Philatelia München abzubrechen. Die Numismata in der Nachbarhalle konnte gar nicht erst starten.

Glücklicherweise hatten die meisten Aussteller schon am Eröffnungstag so gute Umsätze gemacht, dass die Kosten bei den meisten wenigstens gedeckt waren. Da der Auftakt zudem gezeigt hatte, dass die Philatelia München funktioniert und vom Publikum angenommen wird, gaben viele Aussteller spontan ihre Zusage für die nächste Philatelia, die vom 5. bis 7. März 2021 wieder in Halle 2 im MOC München-Freimann stattfinden wird.“ – Ende – 
Philatelie-Digital 3/2020

Preisverzeichnis der Post mit Stand 1.1.2020 für die Tonne / Dialogpost seit Januar wieder mit Variante „Postkarte“

      

Aktuelles Preisverzeichnis der Post, rarer Freistempelbeleg aus dem Juni 1993

    Aktuelle Dialogpost-Standardwerte

Die Bonner Post macht in Sachen Paketpreise einen Rückzieher – und den unerwartet schnell. Was man sonst verächtlich Populismus nennt, ist hier verantwortungsvoll und kundennah. Was bedeutet, daß man es vorher nicht oder zuwenig war. Damit nichts Neues in deutschen Landen mit viel Moral und immer weniger Sachverstand. – – Philatelie-Digital 2/2020

Weiterlesen

Deutsche Post: Alles Neue zum 1. Januar 2020 (2) – Frachtpost teils teurer

Nach mindestens drei Jahren Preisstabilität verändern sich die Online- und Filialpreise für einzelne nationale Paketprodukte und weitere Angebote im Frachtdienst. Die guten Nachrichten zuerst: Die Entgelte für das Kleinpäckchen (XS) und das wohl am meisten am Schalter aufgegebene Paket, das bis 5 kg, bleiben unverändert bei 3,79 Euro bzw. 7,49 Euro.

Jedoch verteuern sich u.a. die Filial-, also die Preise bei Schalteraufgabe für das Normalpäckchen („M“) von 4,50 Euro auf 4,79 Euro und für das Online-Paket 5 kg von 5,99 Euro auf 6,49 Euro. Auch das Online-Päckchen M wird um 10 Cent teurer (4,49 €).

Bei dem im angehängten pdf-Dokument ausgewiesenen „Pluspäckchen“ handelt es sich, wie Philatelie-Digital aus Bonn erfuhr, um ein zeitlich begrenztes Weihnachtsangebot. Die Sendungsform wurde bekanntlich schon vor vielen Jahren abgeschafft.

Für den Bedarfspostsammler geht der Kelch einer neuen Kleinpäckchenmarke also erst einmal vorüber, doch wird die Post die Gelegenheit nutzen, eine 4,79-€-Blumenmarke an die Schalter zu bringen. Es geht also auch 2020 beim Neuheitenerwerb teuer los. — Philatelie-Digital 12-2019

PDF-Dokument bitte herunterladen: DHL-Frachtpreise 1.1.2020