Archiv für den Monat: Juli 2020

Mehrwertsteuer 1.7.2020: Post senkt Preise tröpfchenweise

   Foto mit Dynamik: Welcher? Quelle: Post

Im Regierungsberlin imaginiert man anläßlich der „Corona-Krise“ die Notwendigkeit einer ganz besonderen Konjunktur“ankurbelung“. Zu diesem – politischen – Zweck  sinkt die Mehrwertsteuer vom kommenden 1. Juli bis Jahresende von 19 auf 16 %, der ermäßigte Satz von 7 auf 5 %. Wie Discounter, die mit entsprechenden Preissenkungen via Werbelockrufen vor allem den nachlassenden Boom aus drei sehr gewinnträchtigen „Corona-Monaten“ wettmachen wollen, gibt auch die Post, wie sie im Werbeslang verlauten läßt, die „Senkung selbstverständlich“ an die Kunden „weiter“.

Doch es ist viel Lärm um fast nichts. Plusbrief-10er-Sets (Briefnominale 80 c)  kosten für ein halbes Jahr lang 6 Cent weniger, statt 9,90 Euro nun 9,84 Euro. Für die zwei Optionen der Anschriftenprüfung werden jetzt 2 Cent bzw. 3 Cent weniger verlangt. Neuer Preis für die Nachnahme National ist jetzt 4,29 Euro (4,40 €), der für die internationale Versendung  8,12 Euro (8,33 €). Auch sämtliche DHL-Express-Entgelte sinken leicht. In Medien wurden auch Preissenkungen bei der Dialogpost gemeldet. Das ist jedoch falsch. Hier gilt weiterhin der Stand vom 1.1. bzw. 1.5.2020.

Sämtliche Entgelte der (MWSt-befreiten)  Universaldienstleistungsprodukte aber bleiben unverändert. Und was die Kritik von BVerWG und Bundesnetzagentur an den bisherigen Preisen betrifft, lehnte Postchef Appel schon vor einer Woche alle Änderungswünsche ab. Begründen mußte er das nicht, bei der fraglichen Presserunde fragte keiner nach. Etwa was die laufende Klage des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik (BIEK) beim Verwaltungsgericht in Köln betrifft.
                                                                                                             Philatelie-Digital 6/2020

Weiterlesen