Kategorie-Archiv: Deutschland aktuell

Ab 1. Juli ein völlig neuer Päckchenpreis

Kokardenblume   Ersttag dieser Neuheit: 12. Juli 2018.

Was man bei www.sellerforum.de am 28. Juni erfährt, ist der Deutschen Post DHL auch am Freitag, den 29. Juni, noch keine Pressemitteilung wert. Dabei ist die Änderung bei einem der Filialangebote im nationalen Päckchenversand drastisch. Doch offenkundig möchte das die derzeit im Brief-/Paketsektor ziemlich kriselnde Gelbe Post ihrer Kundschaft – bislang wenigstens – vorenthalten. Das verstehe, wer will.

Abgeschafft wird zum 1. Juli, faktisch also zum kommenden Montag, das bisherige 1-kg-Päckchen, auch Kleinpäckchen genannt. Es kostete zuletzt 4 Euro und zu seiner Freimachung erschien auch eine “Blumen”-Dauermarke in dieser Nominale. Wichtig: Dieses Päckchen durfte eine maximale Höhe von 15 cm haben.

Nachfolger des Päckchens “S” (30x30x15 cm; L/B/H) ist ein Sendungsprodukt mit den komplett neuen Maßen 35x25x10 cm. Auffallend ist vor allem die um 5 cm geringere Höhe. Des weiteren kann das maximale Gewicht wie beim Normalpäckchen (4,50 €) jetzt 2 kg betragen. Das Entgelt mit 3,79 Euro erinnert an Online-Postpreise. Nominal handelt es sich um eine Preissenkung in Höhe von 5,3 Prozent. Nicht gerade unerfreulich bei schon jetzt in Bonn klar angekündigten Preissteigerungen im neuen Jahr!

Es wird zur Besetzung dieses ungewöhnlichen Barpreises eine Blumenmarke in dieser Nominale erscheinen. Das ist der neuesten Ausgabe 14/2018 der Weidener “Stempel & Informationen” zu entnehmen. Mit dieser Neuheit beweist die Post einerseits, daß sie es noch gut meint mit dem Pfennig bzw. Cent und letztlich sogar auch mit dem Bargeld. Andererseits wird diese Briefmarke nach Ende des Tarifs nur recht umständlich aufzubrauchen sein. In der Logik der bisherigen Ausgabegeschichte der Wertstufen für Kleinpäckchen erscheint auch diese Marke mit dem Motiv Kokardenblume in beiden Konfektionsarten, also in Rollen (100er-Einheit) und 10er-Bogen. Dennoch und vor dem Hintergrund der Verwendbarkeit: Bei der Nominale für den Versand von Postzustellungsurkunden (345 c) wurde bekanntlich auf die Rollenversion verzichtet. Nicht wenigen Sammlergeldbörsen hat das sicherlich gutgetan.

Das Festwertespektrum bei den ATM-Druckern wird durch diese Neuerung übrigens nicht berührt.

Da sich zum 1. Juli auch die Postpreise für “Bücher”- und “Warensendungen” ändern (Philatelie-Digital berichtete), ist mit Sicherheit ein neues Preisverzeichnis “Leistungen und Preise” zu erwarten, und das mindestens in der Online-Version. Der postgeschichtliche Sammler sollte in seiner Filiale bzw. Postagentur auf jeden Fall auch nach einem Faltblatt mit den geänderten Entgelten fragen.  – – Philatelie-Digital 3-2018

Ein Wissensschatz – Amtsblätter der DDR-Post 1947 bis 1990

DDR-Amtsblatt 1947-1990

Für den Sammler, der bislang nach dem seit langem antiquarisch nur erhältlichen DDR-Universalkatalog aus dem Transpress-Verlag (1986) vergeblich Ausschau hielt, kündigt sich das Schatzkästchen so an:

„Amtsblatt der Zentalverwaltung dfür das Post- und Fernmeldewesen in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands – Verfügungen und Mitteilungen des Ministeriums für Post- und Fernmeldewesen der Regierung der DDR – 1947-1990″ von Peter Tichatzky.

 9.270 Seiten als durchsuchbare PDF-Datei mit Lesezeichen auf DVD, von der ausgesuchte Seiten auch ausgedruckt werden können.

Neben den Postgesetzen und Postordnungen sind die Verfügungen und Mitteilungen der Postverwaltung der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands bzw. der DDR, die im Amtsblatt und in den Verfügungs- und Mitteilungsblättern veröffentlicht wurden, die wichtigsten Bestimmungen, die für den Bereich der Deutschen Post erlassen wurden. Sie enthalten neben zahlreichen Einzelbestimmungen auch Änderungen, die während des Geltungszeitraumes der jeweiligen Postordnungen eingetreten sind. Die darin enthaltenen Mitteilungen informieren darüber hinaus insbesondere über eingerichtete Sonderpostämter und geführte Sonderstempel sowie deren Laufzeiten.“

Philatelie-Digital fragte beim Schatzmeister der ArGe DDR-Spezial, Dieter Oberschmidt, nach der Verfügbarkeit der DVD. Ermutigende Antwort: „Ist noch da!“

Nun dann, Regalmeter an ETB-Alben u.ä. sind nicht bedroht, untergebracht werden muß nur eine DVD! Zu beziehen ist die fulminante Kompilation postamtlicher Basisinformationen aus vierundvierzig Jahren Betriebszeit der DDR-Post durch:
Dieter Oberschmidt, Wandlitzstr. 23, 16321 Bernau, Tel 03338 – 765803,
E-Mail: Schatzmeister@DDR-Spezial.de. mit schriftlicher Bestellung und Überweisung auf das Konto der Berliner Volksbank, IBAN DE61 1009 0000 5892 0000 01 – BIC BEVODEBB, Empfänger: Phil-Club Berlin-Mitte e.V. Preis: 30,00 € + 2,50 € Versandkosten.

Was für eine Gelegenheit!

Hannover Messe, klassisch-modern

HannMess47 Brf 19.6.48

Die weltweit wichtigste Industriemesse: Alle Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie an einem Ort – von Forschung und Entwicklung, Industrieautomation und IT über Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen bis hin zu Energie und Mobilitätstechnologien.” So liest man es auf der offiziellen Webseite des Industrie-Technologietreffpunktes in Hannover (23.-27.4.2018). “Wer nicht kommt, verpaßt die Zukunft”, liest man auch zu diesem Ereignis, das unter dem allgegenwärtigen Schlagwort “Industrie 4.0″ steht. Ein Themenabend auf ARTE vor einigen Monaten zeigte auf, wie sämtliche industriellen Produktionsbereiche dank der Globalplayer mit ihrem staatsüberwindenden bzw. auflösenden Interesse sich verändern können und wohl auch werden – vor allem hier, im sog. Hochlohn-Deutschland. Der Begriff “Wanderarbeiter” wird in ihm überragend zur Bedeutung kommen. Nicht die chinesische kommunistische Ausbeutungsvariante frühkapitalistischer menschlicher Verheerung ist gemeint, sondern der mit dem iPad und Arbeitssoftware ausgestattete,  hippe, ehelose, renteneinzahlungs”befreite”, jederzeit verfügbare Vagabund mit dem smarten Outfit und dem Lächeln des “Will nur mal die Welt kurz retten-Alle-11-Minuten-verliebt-sich”-Single. 

Gastland ist dieses Jahr Mexiko. Die Staatsmedienkanäle an diesem 23. April sind voll mit Informationen, die nichts als Propaganda sind im Sinne “Nehmen, was noch geht,  bevor uns chili con carne um die Ohren fliegt”. Sprecher aller Interessengruppen faseln in die Kameras ihre Spruchblasen von “wichtigstem” Standort in Lateinamerika. Doch kein Journalist, der fragt, was das im einzeln bedeutet bei einem Land, das seit elf Jahren mit jedem sich als korrupt erweisenden Präsidenten, den es sich wählt, den “Kampf gegen die Drogenkartelle” zum wichtigsten Regierungsziel hat. Mit dem Ergebnis, daß 2017 mit rd. 21.000 Toten noch nie so viele Mordopfer zu beklagen waren (Quelle: www.deutschlandfunk.de).

Gegebenenfalls und zur Beruhigung zittert man sich mit seinem Blick Richtung Osten, Richtung China. Derweil wird der Facharbeitermangel im Land beklagt, nachdem er 2015/2016 von regierungsbestellten Lautsprechern à la Daimler-Zetsche angesichts einer fabulierten Akademiker-Flüchtlingsschwemme aus Syrien etc.  für behoben erklärt und das Merkelsche Wunderwerk mit Namen “Wir schaffen das” in die heiße Endlos-Wohlfühlschleife gehievt wurde – auf dem Ausbildungslevel “Industrie 0″…

SoKarte 1947

Hannover Industriemesse hieß vor 61 Jahren Exportmesse. 1947 erlebte sie in einem geschundenen Land ihren Auftakt – mit rein deutscher Beteiligung. Die Philatelisten, unter ihnen die thematischen Freunde, haben es bis heute gut, denn sie konnten vor allem ab Messe 1948 auf eine gediegene Ernte rechnen, die mit dem starken und bis heute markanten Bildzeichen – dem Block 1 (Bizone) – 1949 philatelistisch für eine Weile endete.

Den Marken-Beginn machten die zwei Sonderwertzeichen vom 22. Mai 1948 (24, 50 Rpf; Mi. 969/70). Erfahrene Briefpostsammler wissen nicht nur, daß diese Marken mit ihrer portorichtigen Einzelverwendung – siehe Beleg oben – nur einen Monat lang möglich waren (Brief-Inland, Ausland), weil dann, ab 21. Juni, die Währungsreform (DM, Pf) kam. Sie wissen auch, daß im Markt viel Qualitätsschund angeboten wird, daß folglich die an sich so “einfachen” EF gar nicht so einfach sind, in Sonderheit die 50er auf Auslandsbrief (Briefverkehraufnahme nach dem Krieg ins Ausland am 1.4.1946).

Ein preiswerter Einstieg in dieses zeithistorisch so wertvolle Nachkriegssammelgebiet ist noch immer möglich. Gefährten sind leicht in der ArGe Alliierter Kontrollrat e.V. (https://www.arge-alliierter-kontrollrat.de/) zu finden. Instruktiv auch dieser Beitrag im Netz: “Hannover Messe Transit Camp Bothfeld” von Martin Breuer (http://einschreiben-aus-niedersachsen.de/category/hannover-messe/). – Viel Sammelspaß!

Sonderpostwertzeichen, Ausgaben August bis Dezember

Markenset_Gra

Ließ etwas auf sich warten, hier ist sie, die abschließende Übersicht zum deutschen Neuheitengeschehen des letzten Halbjahres. Dazu eine weitere Spezialseite “EAN”. Der Autor bewertet  die Verkaufshilfen zwar als sammlerischen Mumpitz, weil in keiner Weise fachlich auf einer Stufe mit den klassischen Bogenrandzudrucken stehend, will aber im Interesse eines Teils der Leserschaft seiner bisherigen Chronistenpflicht nachkommen. Ohnehin geht es sowieso nur um die  EAN-Zudrucke bei der “Blumen”-Dauerserie. -–– Philatelie-Digital 19/2017

Weiterlesen

Intern. Briefmarken-Börse Sindelfingen 26.-28. Oktober 2017

Logo

Händler, Postverwaltungen, Fachverlage, Auktionshäuser, Arbeitsgemeinschaften und Verbände in großer Zahl machen vom 26. bis 28. Oktober in Sindelfingen-Messe ihre Aufwartung. „Sindelfingen“ ist der Top-Termin im Phila-Deutschland, für Briefmarkenfreunde und für Neueinsteiger. Doch auch für nur Neugierige lohnt sich ein Besuch, zumal bei kostenlosem Eintritt. Es gibt wie jedes Jahr viel zu entdecken, vor allem für das kleine und manchmal auch für das große Geld.

Besondere Programmpunkte:
– Thurn-und-Taxis-Salon (50jähriges Bestehen der gleichnamigen Sammler-Arbeitsgemeinschaft; Ausstellung von Sammlungen der Spitzenklasse)
– Internationaler Ausstellungswettbewerb „Goldenes Posthorn“
– Beratung an drei Tagen durch eine große Zahl von Verbänden und ArGen
– Sonderschau und Vortrag zum wohl größten und berühmtesten Sammler aller Zeiten, Philipp von Ferrari (1850-1917)
– Jugend-Eisenbahntage des Teams Briefmarkenjugend Süd-West (zentraler Treffpunkt für Kinder und Eltern)
– Postwertzeichen-Neuheiten (Messestand: Versandstelle Weiden):

Öffnungszeiten
Do. + Fr. 10 – 18 Uhr
Sa. 10 – 16 Uhr
Der Eintritt ist frei

Weitere Veranstaltungsdetails s. pdf-Dateien (Hinweis: Philatelie-Digital standen anders als in den letzten Jahren leider keine gestalteten PDF-Seiten des Veranstalters zur Verfügung. Die hier vorgelegten PDF-Dokumente sind eigene Zusammenfassungen, die gleichwohl dem Zweck genügen können): AusstellerlisteMesseauftritte A bis Z – spezialisiert und Postgeschichte Live

(Philatelie-Digital 17/2017)

Blumenwert 345 Cent „Vergißmeinnicht“ – Schnellschuß eher ein Rohrkrepierer

345c BM_Vergissmeinnicht

Eine überraschende August-Neuheit offenbart in Bonn höhere Ahnungslosigkeiten und womöglich auch Raffgier, sprich: den ungenierten Griff in die Sammlertaschen. Es geht um den Postzustellungsauftrag (Postkürzel: PZA) und um seine Entgeltbezahlung mit einer Marke, besagter, hier abgebildeter Neuheit. – Philatelie-Digital 13-2017

Vollständige Beiträge im Pdf-Format bitte herunterladen: Broschüre PZA 1.9.2016 und Blumenwert 345 Cent Vergißmeinnicht – Schnellschuß eher ein Rohrkrepierer

2017 Pakete Deutschland teurer / Zum Kleinpäckchen

Das Päckchen (1 Kg, 2 kg) blieb von Preisanhebungen bislang verschont, das kann sich aber in der 2. Jahreshälfte noch ändern. Pakete wurden teurer, auch mit Ziel Ausland. Hier gibt es jetzt acht statt wie bisher vier Preiszonen (Ablage der Preiszonen-Übersicht im Ordner “Dokumente (DBP – DPAG). – Philatelie-Digital 13-2017

Vollständige Beiträge im Pdf-Format bitte herunterladen: 2017 Pakete-Deutschland teurer / Zum Kleinpäckchen und Paket-Länderzonen 1.1.2017 und DHL-Paket-Preise 1.1.2017

Sonderpostwertzeichen, Ausgaben 8. Juni und 13. Juli

Juli_200_Jahre_Fahrrad

Ein Fahrgerät, dessen heutiger Erfolg seinen Erfinder stark wundern würde: Das Fahrrad, der Drahtesel, den wir sogar schieben, weil wir ihn lieben. – Die beiden Berichtsmonate bringen beeindruckende neue Markenbilder, darunter auch zwei neue “Blumen”. Vor allem aber kosten die Neuheiten den Normalspezialisten unter den Bund-Sammlern wieder mal viel Geld. “Möglich” machen das erneut die “EAN-Rollenmarken” sowie eine Sondermarke zum Einschreibporto! – Philatelie-Digital 13-2017.

Vollständige Beiträge im Pdf-Format bitte herunterladen: Rollenmarken mit EAN – 8. Juni 13. Juli 2017 und Sonderpostwertzeichen, Ausgaben 8. Juni und 13. Juli