Archiv für den Monat: Dezember 2016

Neue deutsche Automatenmarken – Michelnummer 8 und 9 / Geräteabbau – ein Hintergrundbeitrag

autom-045   autom-070

autom-stmpl   Ganz überraschend hat die Deutsche Post für neue Automatenmarken-Motive gesorgt. Die beiden Neuheiten – abwechselnd folgend auf der 2000er-Rolle – kommen am 3. Januar erstmals zum Verkauf. Damit einen Tag nach den ersten Sondermarken-Neuheiten des neuen Jahres. Sie sind an 29 ausgewählten Filial-Standorten erhältlich. Die übrigen Drucker (2000 minus 29) werden nach und nach mit dem neuen Papier ausgestattet, d.h., es findet ein Aufbrauch des alten Vordruckpapieres (Bonner Posttower, Brandenburger Tor) statt.  Eine Umstellung der Geräte-Eletronik ist nicht nötig; die Entgelte bleiben 2017 bekanntlich stabil. Neben dem Bonner Stempel gibt es wieder auch einen aus Berlin.

Doch die  Neuheiten kann man auch kritisch sehen. Philatelie-Digital tut das. Gründe dafür nennt  der Hintergrundbeitrag. Er beweist die nicht enden wollende Stillegung von ATM-Druckern im Land. Gut so, berechtigt? Die Post muß ökonomisch handeln? Ach ja? Mit was genau in Verantwortung gegenüber wem? Der Stellenwert der ATM-Drucker im Nutzendenken der Post  macht deutlich, was Kundenbeziehung für ein Shareholder-Unternehmen ist. Dort die aufschäumenden Zahlen jener Geschäftsbereiche, die Aktiengroßanlegern und Dividendenjägern gefallen, hier im Briefpostsektor die bereitwillig kommunizierte Absteigerkulisse, die stagniert, die rote, mal die schwarze Null liefert, jenen Stoff also für alle Nachplappler des Negativen, die im Lifestyle des Modernen wissen, was auf den Müll der Geschichte gehört. Ein Milliarden Umsätze und Gewinne machendes Unternehmen kann nicht mal einfachste Markenkaufbedürfnisse in Stadt und Land befriedigen, zählt aber Peanuts und zeichnet daraus ein ökomisches Untergangsszenario, in dem doch nun endlich Vernunft walten müsse. Kundendienst ist das, wie ihn Marketingstrategien in ihrer hohlen Welt von B2C und B2B definieren, die im Multiweb glänzen (glauben zu glänzen), die  gekonnt mit LiveWeb bei ihrer PowerPoint-Präsentation jonglieren und doch längst nicht mehr wissen, was es für einen Büroangestellten mit Post in letzter Minute oder für den älteren Menschen bedeutet, Briefpost praktisch aufzugeben – ohne in den nächsten Ort fahren zu müssen, weil da… Kein Wunder, daß vielerorts immer heftiger protestiert wird, wenn wieder ein ATM-Drucker abgebaut wird und damit  der einzig praktische Zugang zur Postleistungspalette! ––Philatelie-Digital 16-2016

Vollständige Beiträge im Pdf-Format bitte herunterladen:  Neue deutsche Automatenmarken – Michelnummer 8 und 9 und ATM-Versorgung in Deutschland / Kommentar

Österreich: Neuer Posttarif 1.1.2017 und eine neue Dauerserie

175c-tirol   400c-voralberg

Neue Preise, neues Glück: Die Wirtschaftspresse ist seit Monaten voll mit Berichten über eine Österreichische Post, die mit riskanten Investionen im Ausland ihr Heil in einer neuen Produktstrategie im einheimischen Markt sucht. Wegen ein paar zusätzlichen “Peanuts” durch den Verkauf einer neuen und wieder sehr umfangreichen Dauerserie (“Heraldik”) wird da keiner mäkeln wollen! – Siehe auch letzten Beitrag “Impressionen – Österreichs neue Dauerserie” (Philatelie-Digital 4-2015). Sie, lieber Leser, der Sie wißbegierig sind, erwarten des weiteren eine straffe Zusammenfassung mit Tarifdetails und sowieso die offiziellen Dokumente der Österreichischen Post zur Tarifänderung am 1. Januar 2017 (diese alle im Ordner “Dokumente [amtl.] international”) und natürlich der Grundsatzbeitrag selbst mit allem Wissenswerten! Aktualisierung: Leser wünschten sich das Informationsblatt zum Tarif 1.3.2015. Hier ist es mit Vorder- und Rückseite!

Vollständige Beiträge im Pdf-Format bitte herunterladen: Entgelte und Leistungsverzeichnis _Brief_National_1.3.2015 bis Ende 2016Entgelte_Brief_International_1.5.2011 bis Ende 2016Entgelte_Brief_National_1.1.2017Entgelte_Brief_International__1.1.2017AGB_Brief_National_1.1.2017AGB_Brief_International_1.1.2017Österreich – Tarifdetails Briefe – Fracht national / international  und Österreich: Neuer Posttarif 1.1.2017 und neue Dauerserie und Posttarif 1.3.2015 – Postfaltblatt-I / Posttarif 1.3.2015 – Postfaltblatt-II

Sammeldreck (III) – 15 Pf Ziffer grün auf Postscheckbrief

15pf-ziffgr-pschbrief-320e-lenzanov16

Bei dieser Meldung werden gestandene, auf solides Fachwissen setzende Briefpostsammler möglicherweise in schiere Verzweiflung geraten. Der Fall nervt den Schreiber immer noch so sehr, daß es bei wenigen Worten bleiben soll. Postscheckbriefe – Schriftverkehr das Postscheckkonto betreffend – mußten auch nach Kriegsende wieder frankiert werden. Anfangs, bis 28.2.1946 zum alten Reichsposttarif 5 Pf, bis 31.7.1948 zur Gebühr von 10 Pf. Danach wurde diese Briefart kostenfrei; Sonderdienste (Luftpost, Einschreiben, Eil) waren jedoch zu bezahlen, die Sendung entsprechend freizumachen. So in etwa (kürzer) steht es auch im Michel-Gebührenhandbuch, 2. Auflage; leider wird dort erstere Information (Postbeginn 1945) nicht gegeben. Warum nicht? Frag Michel!
Dieses Los ist an sich erstmal kein “Dreck” insoweit, als der Absender den Brief unter Inkaufnahme einer 5-Pf-Verschwendung (möglich, daß ihm eine 10er-Marke nicht zur Hand war) aufgegeben hat. Wichtig ist, was heute mit einer solchen Sendung im Sammelmarkt für Briefpostgeschichte geschieht. Und das läßt sich ja schon eine Weile auf den famosen Ebay-Seiten beobachten. Dort gab (und gibt) es diese Stücke immer wieder, dabei Festpreise (natürlich!) immer in dreistelliger Höhe. Hinweise an Ebay? Vergebene Mühe von Philatelie-Digital. Das ist den chicos mit den schwarzen Dollarzeichen vorm Kopf völlig egal! Bei einem Hakenkreuz auf einer Briefmarke – da wird allerdings schweres Geschütz aufgefahren: Wehret den Anfängen! Das “Böse lauert überall”…
Dieses Stück hier, mit Bleistiftnotiz “900 €”, wurde im November auf einer Auktion mit Sitz nahe des Bodensees zugeschlagen. Für 320 €. Der Beschreibungstext unter der Rubrik “Gemeinschaftsausgaben” lautete: “Mi. 922, 1947, 15 Pfg. Ziffer als EF auf Postscheckbrief gest. ‘Ansbach 11.09.47′, Mi.1500,-, Ausruf: 200.-”
Der Autor erfuhr von dem Verkauf und erkundigte sich. Der Auktionator gab dem zunehmend sprachlosen  Anrufer bereitwillig Auskunft. Er habe sich auch gewundert, doch der Käufer habe Kopien vom Los verlangt, er kannte den Ausruf, er…. Kannte was? Nun ja, aber was wisse der Auktionator? Ja, überfrankiert, aber der Kunde entscheide. Und wenn der Kunde jetzt das Ding prüfen lasse und die Prüfung des “ja so teuren” Beleges (übrigens, völlig überhöht vom Michel, seit Jahren schon!) eben wegen des Überfrankiertseins abgelehnt werde (was soll ein BPP-Prüfer, der sein Handwerk ernst nimmt, dafür verlangen können, auf welcher Kataloggrundlage?), wenn ihm also das Ding zurückgeschickt würde? Da wurde das Gespräch nun doch peinlich, sehr peinlich. Oder doch nur für den Anrufer?
Die 1500 Euro Michel – nehmen wie sie für den Moment ernst – stehen einzig und allein für eine Einzelverwendung auf einer Drucksache-Ausland, für nichts anderes. Diese Belege, mit echtem Stempel und echter Anmutung, sind extrem selten. Die lila 15er ist geradezu eine Mauritius unter den Nachkriegsstücken! Egal, für ein Schwärmen fehlt hier jeder Grund. Aber jeder Auktionator sollte dieses kleine Micheleinmaleins beherrschen –  was ja auch anzunehmen ist. Eigentlich. Doch daß der Losbeschreibung das Detail “überfrankiert” fehlt, was wird der Grund sein, wenn kein Versehen vorliegt?
Daß der Ausruf auf 200 Euro festgesetzt wurde, spricht ja Bände. 5 oder 10 Euro – das wäre vielleicht konform gewesen – auch zum eigenen Ansehen. Daß der Kunde den beinahe wertlosen Beleg “unbedingt” haben wollte, wofür spricht das? Ein letztes: Es gibt solche und solche Überfrankierungen, etwa bei Infla. Da wird bei starkem Preisnachlaß im Wissen gekauft, daß die Zeitumstände völlig chaotisch, etc., waren:  Der intrinsische Wert (Edwin Müller) solcher Belege ist klar erkennbar. Doch hier ist das Gefälle zwischen in großer Zahl vorhandenen richtig frankierten 10-Pf-EF von Postscheckbriefen und der einzige raren Verwendungsmöglichkeit riesig! Übrigens, der Auktionator bot so einen portorichtigen 10-Pf-“Ziffer”-Beleg an,  “gegen Gebot” . Warum nicht diese 15 Pf grün?

Vorratsliste 4. Quartal 2016 lädt ein zum Jahresvergleich

003044_bm_kugelprimel

Nichts Spektakuläres, aber doch einige interessante Ausverkäufe  (Stichwort: 80 c “Kugelprimel”) zeigt die neue Quartals-Vorratsliste der Versandstelle Weiden. Bei der Erarbeitung des Berichtsstoffes und der Bezugnahme auf einen früheren Artikel fiel dem Bearbeiter eine unangenehme Fehlstelle im eigenen Berichten auf: Ein in Philatelie-Digital 2-2014 schon erschienener Beitrag über den Ausverkauf der 75-c-Blumenmarke (“Ballonblume”) hatte sich aus den “Eingeweiden” von  Wordpress, dem Webseitenanbieter für Philatelie-Digital, verabschiedet. Wie? Der Schreiber hat nicht die geringste Ahnung!

Also dann, 1+1 auf unverfälschte Art! Zwei Beiträge. Paßt ja irgendwie doch!

Vollständige Beiträge im Pdf-Format bitte herunterladen: Vorratsliste 4. Quartal 2016 lädt ein zum Jahresvergleich und 75 Cent auf Blumen ausverkauft